Kategorie: Illustration

Gedanken zur Freiheit

Was scheinbar immer da ist, betrachten wir als selbstverständlich. Dabei sind viele unserer Selbstverständlichkeiten überaus zerbrechlich. So ist es auch mit der Freiheit. Eine kontemplative Skizze in Bild und Text von Gitti Müller.

Ich bin ein Stern

Am 8. Mai 1945 werden die Überlebenden in Theresienstadt von der sowjetischen Armee befreit. Inge Auerbacher wird zusammen mit ihren Eltern zwei Monate später nach Stuttgart zurückgebracht. Sie hat ihre Großmutter und dreizehn Familienangehörige im Holocaust verloren. Fotografin Doris Reinthaler illustriert Inge Auerbachers Text „Ich bin ein Stern“.

Zeig mir dein Gesicht

Ein Blick als Tor zu einem anderen Menschen – Gitti Müller lässt mit ihren Portraits die Menschen, die sie auf Reisen trifft, deren eigene Geschichte erzählen.

Der Wald

Die Börse stürzt, die Wirtschaft kollabiert, Menschen laufen Amok, Kriege wüten. Zur selben Zeit macht Gitti Müller einen Waldspaziergang und lässt ihre Gedanken in ein Gedicht fließen. Ein Beitrag zum Weltpoesietag.

Schau mal was da ist!

In ihrem Poem lädt uns Gitti Müller ein, über die Einzigartikeit des Moments zu staunen. Und die fotografische Bewertung einfach mal außen vor zu lassen.

Das etwas andere Brautshooting

Was fängt man wohl nach dem Hochzeitstag mit dem Brautkleid an? Katerina Fiser erzählt in ihrer Bilderserie die ungewönliche Geschichte von dessen kreativer Nachnutzung am Ende einer gescheiterten Beziehung.

Illustration: The Road Not Taken

Woran erinnern sich Patenkinder, wenn sie erwachsen sind? An die Spielekonsole, das i-Phone, die Markenklamotten, das coole Burton Snowboard, das sie von uns in jenem Jahr zu Weihnachten geschenkt bekommen haben? Möglicherweise.

Loading

Was bisher geschah